Konzept Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit an der Grund- und Gemeinschaftsschule Schafflund hat vorranging mit der seelisch und sozial-emotionalen Entwicklung der Kinder und mit ihren sozialen Bezugssystemen (Familie, Klasse...) und deren Störungen zu tun. 

Aus der Aufgabe negativen Entwicklungen sowie weiteren Benachteiligungen vorzubeugen oder diese zu minimieren, ergibt sich die Notwendigkeit von sozialer Gruppenarbeit, individueller Hilfe sowie Eltern, Lehrer- und Lehrerinnenberatung, insbesondere im Sinne präventiver Hilfe.

Grundvoraussetzung für diese Arbeit ist, dass die Sozialarbeiter den Kindern und ihren Eltern bekannt sind und als Vertrauensperson ansprechbar sind. Dazu ist es notwendig, dass sie in der Schule im Team arbeiten und in diesem System agieren können. 

Die Schulsozialarbeit legt großen Wert auf präventive Arbeit im Vorfeld negativer Entwicklungen. Deshalb kommt der Begleitung von Kindern in der Primar- und in der Orientierungsstufe eine besondere Bedeutung zu.

Manfred Heuer, Schulsozialarbeiter und Leiter der Offenen Ganztagsschule

Eine enge, auf Eigenständigkeit und Gleichwertigkeit basierende Kooperation zwischen LehrerInnen und Sozialpädagogen ist im Interess der Kinder eine wesentliche Grundvoraussetzung.

Gegenseitige Unterstützung und Abstimmung der Arbeit ist unabdingbar. Dazu gehört der regelmäßige Austausch.